Aktuelles

Unse­re Netz­werktref­fen fin­den jeweils am letz­ten Diens­tag im Monat um 18 Uhr statt (außer in den Som­mer­fe­ri­en und im Dezember).

Im Anschluss an das Ple­num ist Gele­gen­heit, sich in klei­ne­ren oder grö­ße­ren Run­den aus­zu­tau­schen. Die­ser infor­mel­le Teil bie­tet dir Gele­gen­heit, Gleich­ge­sinn­te zu fin­den und in den per­sön­li­chen Aus­tausch zu kom­men. Es gibt Butterbrote/Schnittchen und wer mag kann auch ein Gläs­chen Wein dazu trin­ken (bit­te beach­tet unse­re Spen­den­emp­feh­lung zur Deckung der Kosten).

Treff­punkt für unse­re Tref­fen ist der gro­ße Saal im Mehr­Ge­ne­ra­tio­nen­Haus, Hugo-Luther-Str. 60A

  • Das nächs­te Netz­werktref­fen fin­det am Diens­tag, 28. Mai 2024 statt

Das Pro­to­koll vom letz­ten Netz­werktref­fen fin­dest du hier 

============================================================================================

  • 27.05.2024-----Filmtipp

    SOLD CITY - WENN WOHNEN ZUR WARE WIRD

    So, 2.6., 14:30 im Uni­ver­sum Filmtheater 

    • Teil I - EIGENTUM VOR MENSCHENRECHT?, Teil IIENTEIGNUNG STATT MIETE FÜR DIE RENDITE

      Im Anschluss an Teil I gibt es eine Pau­se mit Kaf­fee, Kuchen und Raum für Gespräche.

      Der neue „FILM VON UNTEN“ von Les­lie Fran­ke und Her­do­lor Lorenz – in zwei Teilen.

      Seit der Finanz­kri­se erle­ben wir einen so nie dage­we­se­nen Immo­bi­li­en­boom mit kon­ti­nu­ier­lich wach­sen­den Boden­prei­sen. Das hat eine spie­gel­bild­li­che Kehr­sei­te: Stei­gen­de Mie­ten. Der Zuwachs der Ein­kom­men hält damit nicht Schritt. Gering- und nor­mal ver­die­nen­den Men­schen droht die Ver­drän­gung aus begehr­ten Innenstadtlagen.Bis 1989 war der deut­sche Woh­nungs­bau stark regu­liert. Seit 1990 soll nur noch der Markt ent­schei­den. Nicht mehr der sozia­le Zweck des Woh­nens ist das Wich­tigs­te der Woh­nungs­po­li­tik, son­dern die Ren­di­te, die mit Woh­nun­gen erzielt wird. Ren­di­te ist das Metier der schnell expan­die­ren­den Immo­bi­li­en­kon­zer­ne. Kon­zer­ne wie Von­o­via, Heim­sta­den und ande­re beherr­schen zuneh­mend den Wohnungsmarkt.

      Anteils­eig­ner sind anony­me Invest­ment­fonds, die nach der Finanz­kri­se 2008 auf der Suche nach pro­fi­ta­blen Anla­ge­mög­lich­kei­ten das „Beton­gold“ ent­deckt haben. Die Ren­di­te­er­war­tun­gen ver­än­dern das Stadt­bild. Ehe­mals gewach­se­ne Stadt­vier­tel wer­den zu her­aus­ge­putz­ten Hips­ter-Vier­teln mit über­all glei­cher Kunst- und Knei­pen­kul­tur. Dort­hin strö­men Arbei­ten­de mor­gens aus Vor­or­ten und ver­schwin­den nachts, weil sie die Mie­ten hier nicht mehr bezah­len können.

      SOLD CITY macht nicht nur die Gefah­ren für die Stadt­kul­tur sicht­bar. Zu erken­nen ist eine neue sozia­le Fra­ge und eine immense Gefahr für die Demo­kra­tie. Der Film wird den Fra­gen nach­ge­hen, wie Men­schen den Immo­bi­li­en­boom erle­ben, woher die Preis­stei­ge­run­gen kom­men und wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt, sich ihrer zu erwehren.

  • 06.05.2024--- Im Wohn­pro­jekt WiR in der Reu­ter­stra­ße wird zum 01.09.2024 eine Woh­nung frei. 

     

    Hel­le Woh­nung in Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­ge­mein­schaft frei

     2 Zim­mer, Bal­kon 67 qm, ca 800,- € Gesamtkosten.

    Bewer­bun­gen bit­te bis 31.05.2024 an:

    Bewerbunggemeinsamwir@gmail.com oder Gemein­sam WiR Reu­ter­str. 5 38126 Braunschweig

    ======================================================================================================================0===

  • Mit­wohn­an­ge­bot: 5er WG auf 230 qm sucht 2 neue Mit­be­woh­ner (Östl. Ringgebiet)
    Wir sind Felix (27, WiMi an der TU), Hel­ge (34, lei­ten­der Ange­stell­ter) und Julia (27, VW und diver­se Neben­jobs und Hob­bys). Wir suchen auf­ge­schlos­se­ne Per­so­nen zum gemein­sa­men Leben. Da wir alle berufs­tä­tig sind, ist es tags­über ziem­lich ruhig. Wir besu­chen Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, machen Musik, enga­gie­ren uns und tref­fen uns regel­mä­ßig zum WG-Gespräch. Das Ein­zugs­da­tum ist bis 1.6. fle­xi­bel. Mel­det euch gern per Mail juliameyerbs@gmail.com
  •   Vor­trags­rei­he „Woh­nen im Alter“ startet 
    • im Senio­ren­bü­ro der Stadt Braunschweig, Klei­ne Burg 14,
    • Don­ners­tag, 7. März, um 10 Uhr mit dem The­ma: “Woh­nen im Alter - Was ist senio­ren­ge­rech­tes Wohnen?”.
    • Wer heu­te aus dem Berufs­le­ben aus­schei­det, hat in der Regel noch vie­le Lebens­jah­re vor sich. Für die­sen neu­en Lebens­ab­schnitt besteht natür­lich der Wunsch nach einem unab­hän­gi­gen und eigen­ver­ant­wort­li­chen Leben. In die­sem Zusam­men­hang ent­ste­hen vie­le Fra­gen. In der Vor­trags­rei­he wird nicht nur über Wohn­for­men infor­miert, auch The­men rund um Pfle­ge, ambu­lan­te Diens­te, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung und Vor­sor­ge wer­den neu­tral und kos­ten­frei erklärt.
    •  Eine Anmel­dung unter Tele­fon 0531 / 470-3385 oder per E-Mail: seniorenbuero@braunschweig.de ist erfor­der­lich      ( maxi­mal 18 Teil­neh­mer). Infor­ma­tio­nen über die fol­gen­den Vor­trä­ge sind erhält­lich im Senio­ren­bü­ro oder unter https://www.braunschweig.de/leben/senioren/
  •  ANKÜNDIGUNG: Unser Semi­nar “Gemein­schaft­li­ches Woh­nen-Wäre das was für mich” fin­det im April 2024 wie­der statt. Alle Detail­in­fos auch zur Anmel­dung fin­dest  Du hier

  • Die Wohn­pro­jekt­grup­pe wandel.WOHNPARK Braunschweig war im Janu­ar 2024 beim Netz­werktref­fen und hat sich und den aktu­el­len Sta­tus im Pro­jekt vor­ge­stellt: Hier fin­dest Du ihre neu­en Infos.

  • Glückwunsch Ecovillage:

    • Die eco­vil­la­ge han­no­ver eG hat­te vor weni­gen Wochen einen Hil­fe­auf­ruf gestar­tet: In kür­zes­ter Zeit wur­den knapp 380.000 € gebraucht, um ein not­wen­di­ges Ver­fah­ren zu bezah­len, das die Fusio­nie­rung mit einer wei­te­ren han­no­ver­schen Genos­sen­schaft mög­lich machen soll­te. Wir freu­en uns mit Ihnen, dass die Crowd­fun­ding Kam­pa­gne erfolg­reich war und die Sum­me durch bestehen­de und neue Genossenschaftler*innen und soli­da­ri­sche Unterstützer*innen sogar über­stie­gen wer­den konn­te! Die “Chro­no­lo­gie einer gro­ßen Soli­da­ri­tät” kann hier nach­ge­le­sen werden.
  • Das Leben nach dem Einfamilienhaus

    • Bewohner:innen von Ein­fa­mi­li­en­häu­sern kön­nen sich in der Regel nicht vor­stel­len, ihr Ein­fa­mi­li­en­haus gegen eine alter­na­ti­ve Wohn­form zu tau­schen. Wel­che Unsi­cher­hei­ten und Ängs­te spre­chen gegen eine Wohnveränderung?
    • Der Mensch ist ein Gewohnheitstier,
    • und vie­le von uns wach­sen in einem Ein­fa­mi­li­en­haus auf und ver­bin­den Glück nur mit dem „trau­ten Heim“. Kann es uns gelin­gen, neue Per­spek­ti­ven auf das Woh­nen zu eröff­nen, indem wir alter­na­ti­ve Wohn­wei­sen ken­nen­ler­nen, aus nächs­ter Nähe betrach­ten und uns per­sön­li­che Wohn­ge­schich­ten näher gebracht wer­den? Inter­es­san­te Infos dazu fin­dest Du hier: https://www.leben-vor-der-stadt.de/alle-artikel/das-leben-nach-dem-einfamilienhaus
  • Wir sind GeNi­Al, das zukünf­ti­ge Wohn­pro­jekt im Aller­kamp in Isenbüttel: 
    • Bau­be­ginn 2024 – freie Woh­nun­gen könnt Ihr Euch auf unse­rer Pro­jekt­sei­te unter „Die Woh­nun­gen“ aus­su­chen.
    • Unser nächs­tes GeNi­Al-Tref­fen kann über unse­re Kon­takt­mög­lich­kei­ten tele­fo­nisch oder per Mail erfragt wer­den. Wir freu­en uns über Ihr Inter­es­se. https://genial-isenbuettel.de/

  • Ver­an­stal­tungs­tipp: Wohn­per­spek­ti­ven für die gebur­ten­star­ken Jahr­gän­ge am 06.11.2023 in Hannover 
    • Die Baby­boo­mer kom­men in die Jah­re. Was bedeu­tet das für die Wohn­po­li­tik und den Woh­nungs­markt? Wel­che guten Bei­spie­le für das Woh­nen gibt es? Mit Fach­vor­trä­gen und in Work­shops wol­len wir Impul­se set­zen, den Her­aus­for­de­run­gen der demo­gra­fi­schen Ent­wick­lung zu begeg­nen. Der Fach­tag fin­det in Koope­ra­ti­on mit der Regi­on Han­no­ver im Regi­ons­ge­bäu­de statt. Fol­gen­de The­men sind vorgesehen:
  • Hier kom­men Infos zum aktu­el­len Stand in Sachen Nach­nut­zung Kli­nik­ge­län­de Hol­we­de. Netz­werk­grün­der Wolf­gang Wie­chers hat den Arti­kel für die Umwelt­zei­tung ver­fasst: Stand des Bebauungsplans
  • Co_Living Cam­pus-Koope­ra­ti­ves Wis­sen­schafts­quar­tier in Braunschweig geht in die nächs­te Pha­se und Mit­glie­der aus dem Netz­werk Gemein­schaft­lich Woh­nen brin­gen unse­re Ideen dafür im CO_WORKSHOP (09.-13.Oktober) ein. Es gibt außer­dem zwei “öffent­li­che Aben­de” bei denen ihr ohne Anmel­dung ein­fach vor­bei­kom­men könnt. Infos fin­det Ihr hier.

  • Gemein­schaft­lich Woh­nen in Destedt:
    In Destedt, einem Dorf von 1400 Ein­woh­nern 15 km öst­lich Braun­schweigs, gibt es ein Neu­bau­ge­biet mit etwa 40 Bau­plät­zen. Eine AG hat erreicht, dass ein Teil des Are­als - am nord­west­li­chen Orts­rand gele­gen - auch für Wohn­pro­jek­te, Senio­ren- bzw. Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­woh­nen genutzt wird. Ab 2024 sol­len Bau­plät­ze für 1-Fami­li­en Häu­ser ver­kauft wer­den. Bis­her haben sich noch kei­ne Wohn­pro­jek­te bewor­ben. Der Bebau­ungs­plan liegt ab Okto­ber zur Ein­sicht in der Gemein­de Crem­lin­gen aus.
    Wer Genaue­res wis­sen möch­te, kann sich direkt an die Gemein­de Crem­lin­gen (Destedt gehört zur Ein­heits­ge­mein­de Crem­lin­gen) wen­den oder den Dested­ter Orts­bür­ger­meis­ter kontaktieren:
  • ANKÜNDIGUNG: Unser Semi­nar “Gemein­schaft­li­ches Woh­nen-Wäre das was für mich” fin­det im Novem­ber wie­der statt. Alle Detail­in­fos auch zur Anmel­dung fin­dest du hier

  • Netz­werk­mit­glie­der Wolf­gang und Lie­lo haben Frau Thoe­nes von der BZ ein Inter­view gege­ben “Tau­sche Haus mit Gar­ten gegen WG- 400 Mit­glie­der hat das Netz­werk Gemein­schaft­lich Woh­nen. Die Suche nach einer Immo­bi­lie dau­ert aber oft Jah­re. Den gan­zen Arti­kel fin­dest du hier
  • Im Netz­werk gibt es eine neue Wohnprojektgruppe. 
    • Der Ver­ein in Grün­dung „Gemein­schafts­träu­me“ stellt sich mit der Idee vor, ein Pro­jekt im Sin­ne des Miets­häu­ser Syn­di­kats (https://www.syndikat.org/) zu grün­den. Der­zeit sind 6 Per­so­nen um die 30 Jah­re dar­an inter­es­siert, gemein­schaft­lich und nach­hal­tig zu leben, Res­sour­cen zu tei­len und ein Haus dafür dem Immo­bi­li­en­markt lang­fris­tig zu ent­zie­hen. Wenn ein pas­sen­des Objekt im maxi­mal 10-15km Radi­us um Braunschweig her­um gefun­den wird, soll eine GmbH gegrün­det wer­den, wel­che die Immo­bi­lie erwirbt. Der­zeit ist die Grup­pe im Gespräch mit Eigen­tü­mern von poten­zi­el­len Objek­ten und mit ver­schie­de­nen Ban­ken. Das Pro­jekt wird finan­zi­ell durch Direkt­kre­di­te von Pri­vat­per­so­nen unterstützt.
      Bei Inter­es­se an dem Haus­pro­jekt, finan­zi­el­len Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten oder Objekt­hin­wei­sen und wei­te­ren Fra­gen kann jeder­zeit Kon­takt auf­ge­nom­men wer­den: info@gemeinschaftsträume.de
  • Das Pro­jekt “Gemein­sam statt ein­sam (GS)” heißt jetzt “Gemein­schaft­li­ches Woh­nen im Nord­harz”, Hen­ning hat auch die Web­site neu auf­ge­setzt und die fin­dest du hier:  https://gemeinschaftliches-wohnen-im-nordharz.de/
  • Wir freu­en uns, dass wir euch wie­der eine EXKURSION anbie­ten können: 
    • am Sams­tag, den 01. 07. 2023 geht es nach Olden­burg zum Wohn­pro­jekt Alt-Osternburg
    • Details zur Rei­se­pla­nung fin­det Ihr hier
    • Anmel­dung bis spä­tes­tens 25.06.2023 an info@gemeinsam-wohnen-braunschweig.de
    • Unse­re Besu­cher­grup­pe soll­te max. 15 Per­so­nen stark sein. Bei grö­ße­rer TN-Zahl erwä­gen wir in Abspra­che mit unse­ren Gast­ge­be­rIn­nen einen 2. Besuch.
  • Gute Gesprä­che beim Stadt­teil­fest am Sams­tag, den 10.06.2023 im West­li­chen Ringgebiet 
  • Die Wohn­pro­jekt­grup­pe Gemein­sam WIR- Wohnen in der Reuter­stra­ße hat ein Pro­fil mit Kon­takt­da­ten erstellt. Das fin­det hier
  • Braunschweiger Forum und Netz­werk Gemein­schaft­lich Woh­nen ver­an­stal­ten im Som­mer ver­schie­de­ne “Wall-Spa­zier­gän­ge”. Am Frei­tag, den 30. Juni 2023 geht es um den west­li­chen Wall­ring  mit dem Hol­we­de-Quar­tier (16-18 Uhr, Treff­punkt Sido­ni­en­brü­cke). Netz­werk­grün­der und Archi­tekt Wolf­gang Wie­chers infor­miert uns u.A. über die Quar­tiers­ent­wick­lung. Das voll­stän­di­ge Pro­gramm der Spa­zier­gän­ge fin­dest Du hier
  • Die Stadt Braunschweig (FB Stadt­pla­nung und Geo­in­for­ma­ti­on) infor­miert: Bekannt­lich soll der Stand­ort des Kli­ni­kums­ge­län­des an der Hol­we­de­stra­ße im Zuge der Zusam­men­le­gung der Kli­nik­stand­or­te Braun­schweigs eben­falls geräumt und einer Nach­nut­zung zuge­führt wer­den. Dazu wur­de im Novem­ber letz­ten Jah­res für das Are­al ein städ­te­bau­li­cher Wett­be­werb durch­ge­führt, des­sen Ergeb­nis mit dem Sie­ger­ent­wurf für die Öffent­lich­keit im Rat­haus aus­ge­stellt wur­de. Die Stadt Braunschweig wird gemäß dem Auf­trag der poli­ti­schen Gre­mi­en die wei­te­re Pla­nung auf der Basis des Sie­ger­ent­wur­fes in einem Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren kon­kre­ti­sie­ren. Bis zum 16.06.2023 fin­det eine früh­zei­ti­ge Betei­li­gung der Öffent­lich­keit statt, wo sich die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit Anre­gun­gen an der Pla­nung betei­li­gen kön­nen. Ent­spre­chen­de Unter­la­gen kön­nen Sie der Home­page der Stadt Braunschweig ent­neh­men:  https://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/bekanntmachungen/bauleitplanverfahren/fruehzeitige-buergerbeteiligung.php

    Dazu wird es am 25.05. ab 18:00 Uhr auch eine öffent­li­che Ver­an­stal­tung in der Aula der Hoff­mann-von-Fal­lers­le­ben-Schu­le, Sack­ring 19, geben, zu der Sie ger­ne ein­ge­la­den sind. Ich wei­se dar­auf hin, dass es zum der­zei­ti­gen sehr frü­hen Stand der Pla­nung noch kei­ne kon­kre­te­ren Über­le­gun­gen oder Fest­le­gun­gen zu den ein­zel­nen Pla­nungs­aspek­ten oder Pro­jek­ten gibt und geben wird.

  • Eine neue Wohn­pro­jekt­grup­pe “Gemein­sam statt ein­sam” hat sich gegrün­det und stellt sich hier  vor 
  • Die Wohn­pro­jekt­grup­pe “Gemein­sam Woh­nen am Als­ter­platz” hat ihre Grup­pen­be­schrei­bung aktua­li­siert und uns ein Foto geschickt 
  • Die Wohnprojektgruppe Holwede

    hat uns eine aktu­el­le Grup­pen­be­schrei­bung und Kon­takt­da­ten geschickt, die wir hier ger­ne aufnehmen

  • WOHNEN für HILFE-plus: Das Projekt „Wohnen für Hilfe“ stiftet Wohnpartnerschaften zwischen Senior*innen

    oder Fami­li­en, die frei­en Wohn­raum haben und sich Unter­stüt­zung wün­schen und Stu­die­ren­den und Aus­zu­bil­den­den, die güns­tig woh­nen möch­ten und bereit sind, dafür Hil­fe zu leis­ten. Im Gegen­zug für eine preis­güns­ti­ge Wohnung
    erbrin­gen die Stu­die­ren­den und Aus­zu­bil­den­den ver­ein­bar­te Hilfs­leis­tun­gen, wie zum Bei­spiel Ein­kau­fen oder Kochen,
    Gar­ten­ar­beit, den Kin­dern bei den Haus­auf­ga­ben hel­fen oder Spa­zier­gän­ge. Infos und Ansprech­part­ne­rIn­nen fin­det Ihr hier

    • Das Pro­jekt stellt Nina Haa­se am 27.06.2023 bei unse­rem Netz­werktref­fen vor
  • Dem Wohnraummangel ökologisch begegnen- Sanieren im Bestand ist Schlüssel für mehr bezahlbaren Wohnraum und Klimaschutz

    Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung von Umweltbundesamt (UBA), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) sowie Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB)
  • Das Netz­werk Gemein­sam Woh­nen ist dem Ver­ein Müt­ter­zen­trum Braunschweig e.V.  ange­glie­dert. Jeder Inter­es­sier­te kann als Ver­eins­mit­glied bei­tre­ten um die Arbeit des Netz­wer­kes zu unter­stüt­zen. Der Min­dest­bei­trag beträgt 36 Euro/Jahr. Inter­es­sier­te wen­den sich bit­te an info@gemeinsam woh­nen braunschweig.de
  •  Neu­es Ange­bot in Schan­de­lah: Acht­sam in Gemein­schaft leben. Ich möch­te gern nahe Braunschweig in Schan­de­lah ein gemein­schaft­li­ches Wohn­pro­jekt anre­gen (13 km bis BS, 1000 m² Grund­stück, Ein­fa­mi­li­en­haus ‚10 ×15 m, unter­kel­lert, Bau­jahr 1968, in gepfleg­tem Zustand). Es besitzt groß­zü­gi­ge Zim­mer, 2 Bade­zim­mer, eine Gäs­te­toi­let­te, einen aus­ge­bau­ten Dach­bo­den, Gemein­schafts­be­rei­che, eine Ter­ras­se, Gara­ge und einen gro­ßen Gar­ten. Schan­de­lah ist mit ca.3000 Ein­woh­nern länd­lich geprägt, von Fel­dern und Wald­stü­cken umge­ben. In Schan­de­lah gibt es eine Grund­schu­le und einen sozi­al enga­gier­ten, akti­ven Kul­tur­ver­ein. Der Bahn­hof von Schan­de­lah ist in 2 minü­ti­gem Fuß­weg vom Haus zu errei­chen. Ca.10 Minu­ten fährt die Bahn zum Braunschweiger Haupt­bahn­hof. Bus­ver­bin­dun­gen gibt es eben­falls von einer Hal­te­stel­le am nahe­ge­le­ge­nen Bahn­hof in Schan­de­lah. Im 3 km ent­fern­ten Crem­lin­gen befin­det sich ein gro­ßes Ein­kaufs­zen­trum. Schan­de­lah liegt im Land­kreis Wol­fen­büt­tel, sowohl Braunschweig als auch Wolfs­burg sind von hier gut zu errei­chen. Kon­takt: kristinawilkens123@gmail.com

  • Glück­wunsch. Unser Grün­dungs­mit­glied Wolf­gang Wie­chers erhielt die­ses Jahr die Bür­ger­me­dail­le der Stadt Braunschweig

  • Neu­es vom Wett­be­werb HOLWEDE 
    • Pres­se­mit­tei­lung von Diens­tag, 22. Novem­ber 2022 Stadt Braunschweig
      Wett­be­werbs­ent­wür­fe wer­den ausgestellt
      Zur Nut­zung des Kli­nik­are­als an der Hol­we­de­stra­ße ab 2024 hat­te die Stadt Braunschweig einen städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb aus­ge­lobt, zu des­sen Ergeb­nis­sen sie jüngst berich­tet hat­te. Die ein­ge­reich­ten Wett­be­werbs­ar­bei­ten wer­den vom 30. Novem­ber bis zum 31. Janu­ar 2023 im Rat­haus Alt­bau, Platz der Deut­schen Ein­heit 1, Foy­er 2. Ober­ge­schoss, aus­ge­stellt. Die Besich­ti­gung ist zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten im Rat­haus Alt­bau jeder­zeit möglich.
  • Netz­werktref­fen am 25.10.2022 mit Schwer­punkt­the­ma zur Holwede
    • Die Ver­an­stal­tung im Netz­werk-Gemein­schaft­lich-Woh­nen am 25.10.2022 wur­de initi­iert und mode­riert von unse­rem Netz­werk­mit­glied Wil­fried Birkhold/Architekt.
    • The­ma:        Par­ti­zi­pa­ti­ve Metho­den für das Hol­we­de-Quar­tier Trans­for­ma­ti­on des bestehen­den Kran­ken­haus­ge­bäu­des und Zukunft des künf­ti­gen Leer­stan­des (Planungsprozesse)Eine Koope­ra­ti­on zwi­schen dem Insti­tut GTAS (TU-Braunschweig*) und dem Wohn- und Quar­tiers­ver­ein Holwede.Die Archi­tek­tin Asli Varol hat als Lehr­be­auf­trag­te am Insti­tut GTAS mit Stu­die­ren­den im Win­ter­se­mes­ter 21/22 das Semi­nar „Insti­tut für ört­li­che Ange­le­gen­hei­ten-Par­ti­zi­pa­ti­on“* durch­ge­führt und stellt uns die Ergeb­nis­se vor.Ein wich­ti­ger Ansatz der Grup­pe war es, die „Bezie­hung zwi­schen Men­schen und ihrem Wohn­um­feld“ dar­zu­stel­len und her­aus­zu­fin­den, wo es ggf. Knack­punk­te in den Bezie­hun­gen gibt, um dar­an anzu­knüp­fen (sie­he auch Habra­ken, Par­ti­zi­pa­ti­on im Mas­sen­woh­nungs­bau*).Als Refe­renz­pro­jekt haben die Stu­die­ren­den unter ande­rem die Plan­bu­de Ham­burg* aus­ge­wählt, des­sen Team seit 2014 inter­dis­zi­pli­när die Betei­li­gung des Stadt­teils an der Neu­pla­nung beglei­tet. Mot­to: Pla­nung mit dem Wis­sen der vielen.Die Stu­die­ren­den haben ins­ge­samt sechs ver­schie­de­ne Metho­den und Werk­zeu­ge ent­wi­ckelt, mit denen die Ein­bin­dung von Anwoh­ne­rIn­nen und zukünf­ti­gen Nut­ze­rIn­nen in den Pla­nungs­pro­zess gestal­tet wer­den kön­nen und die­se in einem Feld­ver­such am prak­ti­schen Bei­spiel Quar­tier Hol­we­de erprobt:#1-Infobroschüre, in der alle Infos zum Gebäu­de gebün­delt und somit für alle Betei­lig­ten zugäng­lich gemacht werden#2-Wunschzettel der Nach­bar­schaft zu den The­men Mit­be­stim­mung, Gebäu­de­be­stand, Nach­bar­schafts­ge­stal­tung und Zukunft des Gebäudes#3- und #4-Plan­spie­le zur atmo­sphä­ri­schen Ein­schät­zung (wie wirkt es/wie soll es wir­ken?) und zur Nut­zungs­ver­tei­lung (Träu­men mit gewis­sen Spielregeln)#5- und #6-Befra­gung zu Wohn(un)zufriedenheit und Woh­n­er­fah­rung bzw. zur Klä­rung, was unter bezahl­ba­rem Woh­nen ver­stan­den wird.Die Teil­neh­men­den des Vor­trags hat­ten nun Gele­gen­heit, sich die Materialien/Planungstools anzu­schau­en und die (nicht reprä­sen­ta­ti­ven) Ergeb­nis­se des Feld­ver­suchs zu diskutieren.Wilfried Birk­hold fin­det, dass Ergeb­nis­se, die mit die­sen Pla­nungs­tools erreicht wer­den kön­nen, in jedes Pla­nungs-Las­ten­heft gehö­ren. Die Belan­ge der im Quar­tier woh­nen­den Men­schen müs­sen berück­sich­tigt wer­den, um brei­te Zustim­mung und Akzep­tanz für Trans­for­ma­tio­nen zu erreichen.Für das Hol­we­de­pro­jekt wur­de ein städ­te­bau­li­cher Archi­tek­ten­wett­be­werb aus­ge­schrie­ben. Aktu­ell tagt Anfang Novem­ber das Preis­ge­richt, das die bes­ten Ent­wür­fe ermit­teln soll. Danach wer­den die Arbei­ten öffent­lich ausgestellt.Der bes­te Ent­wurf soll Grund­la­ge für einen auf­zu­stel­len­den Bebau­ungs­plan wer­den. Auf die­ser Grund­la­ge wird die Gesamt­flä­che in ein­zel­ne Grund­stü­cke unter­teilt, die auf dem frei­en Markt ange­bo­ten wer­den. Den Zuschlag soll dann jeweils der Anbie­ter bekom­men, der das bes­te Kon­zept vor­legt und nicht jener, der den höchs­ten Preis bie­tet. Der Grund­stücks­preis ist für alle gleich. Beson­de­re Berück­sich­ti­gung sol­len dabei „gemein­schaft­li­che Wohn­for­men“ fin­den (Pres­se­mit­tei­lung des Ober­bür­ger­meis­ters vom 15.11.2021, 786/2021).Der Wohn- und Quar­tiers­ver­ein Hol­we­de setzt sich dafür ein, dass früh­zei­tig Raum und Mit­tel für par­ti­zi­pa­ti­ve Pro­zes­se ver­füg­bar sind und setzt dabei auch auf die Kon­zep­te der Stadt wie den Bau­land­po­li­ti­schen Grund­satz­be­schluss*. Wün­schens­wert ist die Ein­rich­tung eines stän­di­gen Info-Zen­trums, ähn­lich der o.g. Plan­bu­de, direkt vor Ort mit fes­ten Öffnungszeiten.Unserer Ein­la­dung sind auch Ver­tre­te­rIn­nen aus der Poli­tik gefolgt und haben der Wohn- und Quar­tiers­ver­ein Hol­we­de wert­vol­le Hin­wei­se zu mög­li­chen Vor­ge­hens­wei­sen gege­ben und die von den Stu­die­ren­den erar­bei­te­ten Werk­zeu­ge ste­hen dem Ver­ein zur Ver­fü­gung.*https://www.gtas-braunschweig.de/researching/detail/institut-fuer-oertliche-angelegenheitenhttps://de.wikipedia.org/wiki/N._John_Habrakenhttps://planbude.de/https://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/ob/textarchiv/textarchiv-2021/786_Holwede_121121.pdfhttps://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/ob/textarchiv/textarchiv-2022/317_Bauland1805.pdf
  • Neue Wohn­pro­jekt­grup­pe in Gos­lar (Jaco­bus­haus). Infos und Kon­takt­da­ten fin­dest Du hier
  • Hofidee------neu­er Anlauf für ein Wohn­pro­jekt in SZ-Lobmachtersen
  • Wandel.Wohnpark: Das ers­te TinyHouse ist fast fer­tig- Erfahrt hier mehr dar­über: https://die-region.de/ueber-uns/blog/2022/05-mai/inge-stang-nachhaltig-gemeinschaftlich-sozial-das-tiny-house-projekt-wandelwohnpark/

Zuletzt aktua­li­siert am 27. Mai 2024